Rolf Meyer zu Bentrup übernimmt die Gaststätte Aussichtsturm
Ab September ist an Wochenenden Party-Time angesagt

Lemgo. So, nun ist es amtlich: im und um die Gaststätte Aussichtsturm tut sich tatsächlich etwas - nur, die „Rote Laterne“ - wie auf dieser Seite berichtet - können Sie, liebe Leserinnen und Leser, getrost unter der Rubrik Aprilscherz ablegen. Gleichwohl soll wieder Leben in die Traditions-Gastwirtschaft kommen. Und dafür will Rolf Meyer zu Bentrup sorgen.

Rolf Meyer zu Bentrup, Marion Visser, zuständig für die Gebäudewirtschaft bei der Stadt, Kämmerer Dirk Tolkemitt und Bürgermeister Dr. Reiner Austermann (von links) stellten das neue Konzept vor.
Rolf Meyer zu Bentrup, Marion Visser, zuständig für die Gebäudewirtschaft bei der Stadt, Kämmerer Dirk Tolkemitt und Bürgermeister Dr. Reiner Austermann (von links) stellten das neue Konzept vor.

Dass der Bielefelder unternehmerisches Können vorweisen kann, dass hat er seit 2007 mit der Übernahme des Lemgoer Campingplatzes bewiesen. Deshalb vertrauen ihm der Bürgermeister und der Kämmerer auch in Sachen Aussichtsturm. „Wir sind sicher, dass das Vorhaben klappt“, waren sich beide im heutigen Pressegespräch einig. Was hat Meyer zu Bentrup nun vor? Er will ab Mai rund 40.000 bis 50.000 Euro für Sanierungsarbeiten, beispielweise für neue Sanitäranlagen, in die Hand nehmen und dann ab etwa Anfang September die Gaststätte an den Wochenenden als Partyraum für Feste aller Art anbieten. Einen solchen Partyraum betreibe er auch schon erfolgreich in Bielefeld, der Bedarf sei gegeben, so der 38-Jährige. Die Lage des Aussichtsturmes sei ideal, Nachbarn würden nicht gestört, also könne ausgiebig gefeiert werden. 

Die vorhandenen vier Zimmer des Wohnbereiches sollen zu Gästezimmern ausgebaut werden. 

Und an den Wochenenden sollen den Wanderern auch wieder Kaffee und Kuchen angeboten werden. Dabei legt der neue Betreiber Wert auf selbstgebackenen Kuchen, „der schmeckt auch mir einfach besser“, so Meyer zu Bentrup, der sich darüber freuen würde, wenn ihn Lemgoer Hausfrauen mit eben jenen selbstgebackenem Kuchen unterstützen würden. Mit Gutscheinen für Kaffee und Kuchen für die Gäste auf seinem Campingplatz will er Touristen in den Lemgoer Wald locken. 

Da eine große Küche vorhanden ist, denkt er darüber nach, unter der Woche Kochkurse zu veranstalten – natürlich unter der Leitung von echten Spitzenköchen aus der Region. 

Die Gaststätte bleibt im Besitz der Stadt Lemgo, allerdings hat Meyer zu Bentrup eine Option auf einen kompletten Ankauf. 

Also: die Gaststätte wird nicht abgerissen oder zum Nachtclub umgestaltet – beides stand allerdings schon einmal zur Diskussion – wir dürfen uns jedoch darüber freuen, dass man bald wieder dort einkehren kann.