Rolf Meyer zu Bentrup bringt Campingplatz auf Vordermann
Pachtvertrag über 15 Jahre geschlossen

Lemgo. Lange Jahre gehörte der Campingplatz am Regenstor nicht gerade zu den Vorzeigeobjekten der Alten Hansestadt Lemgo. Das soll sich jetzt ändern. 1. Beigeordneter Dirk Tolkemitt konnte am heutigen Montagmittag einen neuen Pächter präsentieren. Es handelt sich dabei um den 35-jährigen Rolf Meyer zu Bentrup. Der gelernte Bankkaufmann verfügt über langjährige Erfahrungen und betreibt seit sieben acht Jahren einen wesentlich größeren Platz in Bielefeld-Quelle. "Wir haben mit ihm einen Pachtvertrag geschlossen, der über 15 Jahre läuft mit Option auf Verlängerung", so Tolkemitt. Die Stadt sei froh, einen kompetenten Partner gefunden zu haben, der langfristig für die Attraktivität des Campingplatzes sorgen wolle.


1. Beigeordneter Dirk Tolkemitt(links), Helmut Strüßmann und Marion Visser (von rechts) stellten den neuen Pächter, Rolf Meyer zu Bentrup, vor.

"Es nutzt nichts, wenn wir nur über Tourismus reden, wir müssen auch handeln und den Campingfreunden ein gutes Angebot vorhalten", so Tolkemitt. Der Wohnmobilhafen bleibe in seiner jetzigen Ausdehnung erhalten. Hinzugenommen wird die Tankstelle, die nach entsprechender Sanierung als Empfangsbüro dienen soll, so Rolf Meyer zu Bentrup. 

Natürlich sei ihm klar, dass noch viel zu tun sei, bis der Platz seinen Vorstellungen entspreche. So werde in diesem jahren die Pflege der Außenanlagen in Angriff genommen, Schranke und Einzäunung sollen den Platz absichern, die Sanitäranlagen auf Vordermann gebracht, die Duschen mit Münzautomaten versehen werden. 

Wichtig sind dem neuen Pächter aber auch die Vorstellungen und Wünsche der Dauercamper. Und die will er alsbald in einer Versammlung erfragen. 
Quasi als Anschub wird die Stadt in diesem Jahr noch einmal 25.000 Euro für die nötigen Arbeiten bereitstellen, die Meyer zu Bentrup allerdings nach seinen Erkenntnissen und Vorstellungen einsetzen kann. Er solle im Betrieb des Platzes in seinen unternehmerischen Vorstellungen von der Stadt nicht eingeschränkt werden, betonte Tolkemitt.

Wäre schön, wenn der Cempingplatz wieder ein Aushängeschild für Lemgo und viele Dauer- aber auch Tagesgäste in die Alte Hansestadt locken würde.